Sicherheit ist oberstes Gebot!

Kanusport bietet eine Vielzahl völlig unterschiedlicher Erlebnisformen. Das ruhige Dahingleiten auf kleinen Flüssen, das Befahren von Seen oder die aktive Auseinandersetzung mit den Elementen Wasser und Wind beim Befahren von Wildwassern oder bei Seekajakfahrten sind hier aufzuzählen.

Neben der technischen Beherrschung des Bootes und der Berücksichtigung der Umwelt sollte jedem Kanufahrer bewusst sein, dass Kanufahren auch besondere Gefahren in sich birgt. Bei einer Kanufahrt müssen wesentliche Aspekte schon im Vorfeld bedacht werden: Sorgfältige Fahrtenplanung unter Einbezug des Gewässers, Wahl des Kanus und der richtigen Ausrüstung, Berücksichtigung der Teilnehmer, deren Kenntnisse, Erfahrungen und körperlichen Voraussetzungen.

Sicherheitskurse des SKV

Der Praxisteil 2013 ist neu konzipiert und gegenüber den Vorjahren um einige Inhalte erweitert. Als neu in das Programm aufgenommener Höhepunkt soll insbesondere das Thema Bootsbergung mit Hilfe des Verblockungssimulators praxisnah trainiert werden. Dabei wird ein unbemanntes zu bergendes Übungsboot mit einem Flaschenzug in einem Gurtgehänge unterhalb einer geeigneten Brücke lösbar direkt in leichte Strömung gehängt, so dass der anströmende Wasserdruck das Übungsboot in Position hält.

Das Bergeteam mit Wurfsack und selbst gebautem Flaschenzug muss dann versuchen, das in der Strömung festhängende Boot zu befreien und zu bergen. Wattechniken und der Umgang mit dem Wurfsack werden vorher geübt.

Der genaue Ablauf des Praxisteils wird den Bedürfnissen der Teilnehmer angepasst.

Die nächste Veranstaltungn(Praxis-Teil) ist für den 08.09.2018 geplant.

Sicherheitskurs 2018 – Theoretischer Teil

Die nächste Veranstaltung ist für den 03.02.2018 geplant. Infos hier.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. In der Kursgebühr (6 Euro für DKV-Mitglieder, 10 Euro sonstige Teilnehmer) ist ein einfaches Mittagessen enthalten. Anmeldung bitte über die Geschäftsstelle des SKV in der Goyastraße, über das Kontaktformular auf dieser Website oder über die Adresse sicherheit@kanu-sachsen.de bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn.

  • Gefahrenpotentialanalyse
  • Medizinische Grundlagen
  • Sicherungstechniken und Sicherheitsausrüstung
  • Wasserrecht

Der Kurs ist vom Sächsichen Kultusmisterium als Lehrerfortbildung anerkannt.

  1. Welche Faustregel gilt für Handlungsfähigkeit eines Schwimmers im Wasser?
  2. Welche Merkmale sollte eine Schwimmweste aufweisen?
  3. Welche Merkmale muss ein Cowtail an einer Weste aufweisen?
  4. Wie wird ein Kanu auf einem Autodach richtig befestigt?
  5. Wodurch wird ein für Kanuten gesperrtes Gewässer angezeigt?
  6. Wann kann ein Wehr befahren werden?
  7. Wie entstehen Wellen und wie lassen sie sich mit dem Kanu bewältigen?
  8. Welche Symptome hat die Kanalarbeiterkrankheit?
  9. Warum misslingt einem routinierten Wildwasserfahrer im Frühjahr auf einem Wildfluss evtl. die Rolle?
  10. Was sollte eine Gruppe von Kanuten vor einer Tagestour alles vereinbaren?
  11. Warum gehört ein Schwimmer nach einem „heftigen Schwumm“ in ärztliche Beobachtung?
  12. Bei welcher Wassertemperatur muss in Sachsen eine Schwimmweste getragen werden?
  13. Wie stark verlängert Neopren die Überlebenszeit im Wasser?
  14. Welches Verhältnis von Beatmen und Herzdruckmassage ist bei der HLW/CPR anzuwenden?
  15. Was sollten Helfer beim Unterkühlten bei einer leichten Unterkühlung tun?
  16. Welche Sicherheitsausrüstung gehört in ein Kanu?
  17. Wie ist mit einem Wurfsack umzugehen?
  18. Was sollten Helfer beim Unterkühlten bei einer schweren Unterkühlung tun?
  19. Wie sind Brückendurchfahrten markiert?
  20. Wie muss ein Poloboot / Wildwasserboot / Wanderboot beschriftet sein?

Verkehrsvorschriften – Vorsicht auf allen Gewässern!

Auch für Kanufahrer gelten die Verkehrsvorschriften auf den Gewässern. Wer also mit seinem Kanu auf einer Schifffahrtsstraße unterwegs ist, sollte diese Vorschriften kennen.

Besonders die Zeichen und Signale sollten bekannt sein. In seiner Zeitschrift KANU-SPORT Ausgabe Januar 2005 hat der DKV die für Kanufahrer wichtigsten Verkehrszeichen und Signale zusammengestellt. Wer sich umfangreich über die Verkehrsvorschriften informieren möchte, sollte das Elektronische Wasserstraßen Informationssystem des Bundes (ELWIS) besuchen. Dort gibt es kostenlos Tipps und Empfehlungen ebenso wie Merkblätter über das Verhalten an Schleusen oder entsprechende Gesetzestexte.

Kanu Unfälle melden

Der DKV sammelt seit Jahren Meldungen über Kanu-Unfälle, um aus der Auswertung Rückschlüsse auf Gefahren und deren Vermeidung abzuleiten. Dafür gibt es einen einheitlichen Unfall-Berichtsbogen, der die notwendigen Angaben über Hergang und Auswirkungen abfragt.

Er ist hier herunterzuladen: http://www.kanu.de/go/dkv/_ws/mediabase/downloads/freizeit/Unfall-Berichtsbogen.pdf

Falls ihr Augenzeuge eines Kanuunfalls seid oder vielleicht als Helfer vor Ort beteiligt seid, bitte füllt im Nachgang diesen Unfall-Berichtsbogen aus und sendet ihn an die angegebene Adresse. Alle Meldungen sind wichtig.