Olympia-Ticketvergabe im Kanupark Markkleeberg | Eintritt frei!
15. April 2016
Paddeln inmitten Großstadtflair und Naturidylle
20. April 2016

DKV Olympia-Qualifikation Kanuslalom 2016

Einstimmung auf Rio: Anton/Benzien qualifizieren sich im C2 für die Olympischen Spiele

Bemerkenswert war auch das Rennen des insgesamt und am Abschlusstag zweitplatzierten Bootes von David Schröder und Nico Bettge. Sehr beherzt fuhren sie ihren letzten Lauf und setzten sich vor Müller – Müller, deren Hoffnung auf den Olympiastartplatz damit weggeblasen wurde. Dadurch war auch der Weg frei für ihre Leipziger Mannschaftskollegen Franz und Jan, die dann als letztes Boot in den Parcours starteten und die Sache perfekt machten. Damit bescherten sie nicht nur sich sondern allen Leipzigern und Sachsen eine riesige Freude!

Die gab es aber auch für den Kajakfahrer Paul Böckelmann, der in den 4 Qualifikationsrennen sehr stabil fuhr und sich in der Gesamtrangliste hinter dem Olympiastarter Hannes Aigner und Sebastian Schubert auf Rang drei platzierte und sich somit für die EM-Nationalauswahl empfahl.

Das gelang auch Franz Anton und Jan Benzien in der Disziplin C1. Hier hatte zwar Sideris Tasiadis im 3. Rennen mit seinem 3. Sieg die Olympiaqualifikation schon in der Tasche, aber Franz Anton konnte als letzter Starter des 2. Wettkampftages in Markkleeberg mit einem furiosen Lauf auch noch einmal seine Qualitäten demonstrieren, indem er auf Platz 1 fuhr. Jan Benzien rangierte sich in der Rangliste auf 3 ein.

Neben den Olympia- und EM-Tickets wurden auch die DKV-Mannschaften für die U23- und Juniorenhöhepunkte ausgefahren. Diese Mannschaften werden allerdings erst durch den Trainerrat berufen. Der junge C2 Niklas Hecht – Alexander Weber belegte Ranglistenplatz 5 bei den Herren und ist damit bestes Boot in der U23-Wertung in dieser Disziplin. Die Brüder Bayn rangieren sich hier auf Platz 3 ein, ihnen fehlt aber die Relationsnorm zur K1-Herrenzeit, so dass hier der Trainerrat erst eine Entscheidung treffen wird.

Bei den Damen im C1 liegt Andrea Herzog ganz vorn, gefolgt von Lena Stöcklin, die das 4. Rennen gewinnen konnte. Die in Leipzig trainierende und für Luhdorf-Roydorf startende Kira Kubbe schob sich durch den Sieg im 3. Rennen auf den Platz 3 der Gesamtrangliste. Die jungen Leipziger Starterinnen Nele und Emma Bayn und Victoria Bergner hinterließen einen z. T. recht guten Eindruck, was für die Zukunft hoffen lässt.

Cindy Pöschel, die nach ihrer Babypause wieder ganz gut Tritt fand, rangierte sich am Ende auf dem 6. Platz bei den Kajakfahrerinnen ein. Bei den Junioren beherrschte im C1 Lennard Tuchscherer die Konkurrenz. 4 Siege in 4 Läufen, das zeugt von einer bemerkenswerten Stabilität!

Leider durfte er nicht im C2 an den Start gehen, da sein Partner Fritz Lehrach verletzt aus Augsburg zurückkam und sich nun erst kurieren muss. Die beiden weiteren Leipziger C2-Boote konnten die sich ergebende Chance nicht nutzen. Durch Kenterungen und „Fünfziger“ schossen sie sich aus dem Kanditatenkreis für die Juniorenmannschaft heraus. Im K1 der Junioren fehlte es an Stabilität, die für eine Empfehlung in die Auswahl nötig gewesen wäre. Mit einzelnen Lichtblicken konnten Jan Robin Jürschick (insgesamt 9.) und Karl Rohmer (insgesamt 11.) zeigen, dass sie durchaus auf dem richtigen Weg sind. Letzterer war in Markkleeberg 2 mal gut im Finale vertreten (7. und 6.). In der Kajakkonkurrenz der Juniorinnen gelang es Andrea Herzog leider nicht, ihre in Augsburg gezeigte Dominanz zu unterstreichen. Sie landete insgesamt auf Rang 4. Die Leipzigerin Nele Bayn schob sich mit Gesamtrang 9 auch unter die Top-Ten! Glückwunsch zum Erreichten und alles Gute für den weiteren Saisonverlauf!

Außerdem bedanken wir uns bei allen Beteiligten, die zur Leistungsentwicklung der Sportler beigetragen haben und bei allen Helfern und Organisatoren, die in Markkleeberg wieder einen großen Einsatz zeigten, um der Veranstaltung zum Gelingen zu verhelfen!

Text: B. Forke
Foto: R. Jüttner

Teilen Sie diesen Artikel: